Zählaktion Jakobinenstraße

 

   

Hier geht es zu den genauen Zahlen!


Am 11.04.19 waren wir von 7:15 bis 8:15, 12:30 bis 13:30 und von 17:00 bis 18:00 Uhr im Bereich Fü Jakobinenstraße und Hornschuchpormenade aktiv. Wetter 7 - 11 °C, gefühlt  -5 - *7°C. 
Der Radverkehr in Zahlen: Insgesamt 624 Fahrräder.
Zudem ergaben sich durch unsere Präsenz viele gute Gespräche mit Radlerinnen und Radlern die uns von ihren täglichen Wegen durch Fürth berichteten. 
#adfc_fuerth
#adfc 
#mehrplatzfürsrad
#cycling
#fahrrad
#verkehrswende

Fahrradklimatest 2018 das Ergebnis

Beim heute in Berlin vorgestellten Fahrradklima-Test des ADFC landete Fürth erneut nur im auf Platz 18 von 41 bundesdeutschen Städten vergleichbarer Größe. 398 Fürther*innen hatten an der bundesweiten Befragung teilgenommen. Unzufrieden sind die Fürther Radfahrerinnen und Radfahrer vor allem mit den Falschparkern auf Radwegen, den Ampelschaltungen sowie der Führung des Radverkehrs bei Baustellen. Lichtblicke gab es dagegen bei dem Thema Sicherheit vor Diebstahl sowie der Erreichbarkeit des Stadtzentrums.
Fürth mag die sicherste Großstadt Bayerns sein – aber beim Thema Sicherheit auf dem Fahrrad liegt Fürth leider nur im schlechten Mittelfeld.

ADFC-Vorsitzender Olaf Höhne sagt: „Fahrradfreundlichkeit ist ein wichtiger Standortfaktor für attraktive Städte – deshalb macht es uns traurig, dass sich die Fürther*innen auf dem Rad nicht wohler fühlen. Der Fahrradklima-Test zeigt bei anderen Städten, dass kontinuierliche Radverkehrsförderung auch honoriert wird und sich in einem guten Verkehrsklima niederschlägt. Mit Maßnahmen, die wir schon lange Jahre gefordert haben und auf die wir immer noch warten, ließe sich die Situation deutlich verbessern, beispielsweise durch Radwegparker-Kontrollen oder auch durch mehr Tempo-30-Zonen und radfahrerfreundliche Lösungen an Baustellen. Wenn Fürth es ernst meint mit der fahrradfreundlichen Politik und mehr Menschen aufs Rad steigen und die Stadt von unnötigen Autofahrten entlasten sollen, dann muss einfach noch mehr getan werden. Wir brauchen Platz für gute Radwege, ein zusammenhängendes Radwegenetz und ausreichend Fahrradparkplätze an Haltestellen, Einkaufsstraßen und öffentlichen Gebäuden!“

Fürth liegt bundesweit auf Platz 18 in der Kategorie der Städte über 100.000 Einwohner, im Landesvergleich nur auf dem vorletzten Platz (Platz 4). Gegenüber dem letzten Test im Jahr 2016 hat sich Fürth nur geringfügig verbessert, damals war Fürth auf dem 23ten Platz mit einer geringfügig schlechteren Note (4,1 – nun 4,0).

Im Durchschnitt geben die Fürther*innen die Note ausreichend für die Fahrradfreundlichkeit. Die Mehrzahl der Teilnehmer*innen sagt, Radfahren bedeute in der Stadt Stress, da es insbesondere zu Konflikten mit Autofahrern und auch Fußgängern kommt. Auch die mangelnde Breite der Radwege wird häufig ebenso wie die gesamte Infrastruktur kritisiert. Besonders die Situation für die Kinder wird in Fürth nochmals deutlich schlechter bewertet (Note 4,31). Hier wird vor allem die fehlende Sicherheit sowie die mangelnde Unterstützung bei dem Radfahren zur Schule kritisiert. Die Fragen zur Familienfreundlichkeit waren dabei erstmalig im Fahrradklimatest abgefragt worden.

Bundesweiter Trend: Sicherheitsgefühl beim Radfahren immer schlechter

Das bundesweite Gesamtergebnis des ADFC-Fahrradklima-Tests 2018 ist leider weniger erfreulich. Das Fahrradklima, also die Zufriedenheit der Radfahrenden, hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter verschlechtert, ebenso das Sicherheitsgefühl. Die Radfahrerinnen und Radfahrer bewerten die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte im Durchschnitt mit der Note 3,9. Falschparker auf Radwegen, die schlechte Führung des Radverkehrs an Baustellen und die fehlende Breite von Radwegen sind die am meisten kritisierten Probleme. Drei Viertel der Befragten gaben an, dass man Kinder nur mit schlechtem Gefühl allein mit dem Rad fahren lassen kann.

ADFC startet bundesweite Kampagne und fordert #MehrPlatzFürsRad

Das Unsicherheitsgefühl der Radfahrerinnen und Radfahrer und die wachsende Unzufriedenheit mit der Rad-Infrastruktur nimmt der ADFC im 40. Jahr seines Bestehens zum Anlass, eine bundesweite Kampagne für #MehrPlatzFürsRad zu starten. Olaf Höhne: „Auch der ADFC in Fürth beteiligt sich mit an der Kampagne. Wir wollen mit Aktionen wie Parking Day, Demonstrationen, wie zuletzt an der Stadtgrenze und bei Infoständen auf die unbefriedigende Situation aufmerksam machen und Menschen mobilisieren, das ökologischste Verkehrsmittel, nämlich das Fahrrad trotzdem mehr zu nutzen. Mehr Informationen auf www.mehrplatzfuersrad.de oder unter www.adfc-fuerth.de/.

170.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bundesweit

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wurde im Herbst 2018 zum achten Mal durchgeführt. Er wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 mit rund 195.000 Euro gefördert. Rund 170.000 Menschen stimmten bundesweit ab – eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem letzten Test. Die Zunahme führt der ADFC auf das wachsende Interesse am Thema Fahrrad und Radverkehr zurück.

© ADFC Fürth 2019

Termine

Weitere Radtouren und Veranstaltungen finden Sie auf touren-termine.adfc.de – auch von ADFC-Gliederungen im Umkreis, sowie in ganz Deutschland.

Veranstaltungen / Termine ...........................

Critical Mass Nürnberg

30.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
[mehr]

Offener Monatstreff ADFC Fürth

04.09.2019, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr
[mehr]

Fürther Fahrradflohmarkt

07.09.2019, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr
[mehr]

Night Ride Nürnberg

07.09.2019, 21:00 Uhr - 23:00 Uhr
[mehr]

Parking Day Fürth

13.09.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
[mehr]

Podiumsdiskussion Verkehrsentwicklung in Fürth – wie sieht die Zukunft aus?

18.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
[mehr]

Critical Mass Fürth

20.09.2019, 18:00 Uhr - 20:30 Uhr
[mehr]